eStrategy-Magazin kostenlos downloaden – Ausgabe 04 / 2011

Heute gibt es den kostenlosen Download des eStrategy Magazins – Ausgabe 04 / 2011. Hier müsst Euch lediglich kostenlos registrieren. Hier geht es zum Download

Und das sind die Themen:

Online Zahlungsanbieter – Der ultimative Marktüberblick

Diverse Studien belegen, dass die in einem Online-Shop angebotenen Zahlungsarten signifikanten Einfluss auf die Conversionrate und demnach den Erfolg eines Shops ausüben. In der vorliegenden Ausgabe haben wir deshalb das Titelthema diesem Themenfeld gewidmet.

Recht

Über das eStrategy-Magazin

Die eStrategy ist ein hochwertiges Web-Magazin, das folgende Themenbereiche abdeckt:

  • eCommerce
  • Online-Marketing (SEO/SEM, Social Media, Online-PR u.v.m.)
  • Webentwicklung
  • Mobile
  • sowie ergänzende Rubriken wie News, Recht, Technik, etc.

Alle Leser verbindet die Beschäftigung mit den Online-Medien, sei es als Shop- oder Website-Betreiber, als Online-Marketer, Entwickler, Administrator o.ä. Das besondere Augenmerk liegt auf qualitativ guten Inhalten, die dem Leser einen spürbaren Mehrwert bieten.

Hier einmal die älteren Ausgaben im Blog:

Kostenloser Download eStrategy Magazin Ausgabe 8

eStrategy – Neues kostenloses E-Commerce Online Magazin

[SlideDeck id=’588′ width=’100%’ height=’300px’]

Warum selbständig? – 100 Köpfe verraten es

Warum selbständig? Diese Frage stellen sich sicherlich sowohl Freelancer als auch bisher noch Festangestellte. Was ist der grund ein Unternehmen zu gründen, der eigene Boss zu sein und seine Ideen besser zu verwirklichen?

<< Das Projekt ‘Warum selbständig’ wurde ich ins Leben gerufen, um die Bedeutung, Vitalität und Aktualität der Gruppe der inhabergeführten Agenturen aufzuzeigen.

Es ist ein beeindruckendes Sammelsurium persönlicher Statements und Bekenntnisse großer Persönlichkeiten aus der deutschen Werbung, die sich irgendwann einmal selbstständig gemacht haben: Zusammengetragen hat sie der  Georg Baums (1971 Mitgründer der Agentur BMZ Düsseldorf

“Die kürzeste Distanz zwischen einer frischen Idee und ihrer Realisierung ist die Selbständigkeit”, beschreibt Michael Conrad,  seine Motivation, im Jahr 1975 in Frankfurt gemeinsam mit Walter Lürzer die Agentur Lürzer Conrad zu gründen.

“Ich bin egozentrisch, launisch und extrem streitlustig. Es gibt nicht viele Firmen, die so jemanden ins Herz schließen. Kempertrautmann mag mich wie ich bin”, sagt André Kemper, der zusammen mit Michael Trautmann in Hamburg die Agentur Kempertrautmann in Hamburg gegründet hat. >>

Quelle/Zitate/Bilder: W&V

Hier nun die Aufstellung:
Personenregister
Agenturregister

 

 

Das Harvard Konzept: Verhandeln mit Erfolg

Image taken from: theurbanhunter.wordpress.com
Image taken from: theurbanhunter.wordpress.com

Heute greife ich einmal das Harvard Konzept auf. Auf Gruenderszene.de gab es einen Bericht darüber. Zu dem Thema auch noch eine Buchempfehlung: Das Harvard-Konzept: Der Klassiker der Verhandlungstechnik

Was ist das Harvard Konzept?

“Ziel der Methode ist eine konstruktive und friedliche Einigung in Konfliktsituationen zu erzielen. Das zu erzielende Ergebnis derartig geführter Verhandlungen soll über persönlichen Befindlichkeiten stehen. Ein klassischer Kompromiss soll überwunden werden. Es steht also der größtmögliche beiderseitige Nutzen im Vordergrund (Win-Win-Strategie). Neben der sachlichen Übereinkunft soll für beide Verhandlungsseiten auch die persönliche Beziehung gewahrt bleiben.” (Wikipedia)

Worauf basiert das Harvard Konzept?

  1. Behandeln Sie Menschen und ihre Interessen (die Sachfragen) getrennt voneinander
  2. Konzentrieren Sie sich auf die Interessen der Beteiligten und nicht auf ihre Positionen
  3. Entwickeln Sie Entscheidungsoptionen (Auswahlmöglichkeiten)
  4. Bestehen Sie auf objektiven Beurteilungskriterien (z.B. gesetzliche Regelungen, ethische Normen)

Was ist das Win-Win-Prinzip?

“Hart, beziehungsweise klar in der Sache, aber weich zu den Menschen. Beim Win-Win-Prinzip legen beide Verhandlungsapartner Wert darauf, das Interesse des jeweils anderen zu hören, wertzuschätzen und in das Ergebnis einzubeziehen, sodass beide mit der Lösung zufrieden sind.” (Gruenderszene)

Wie sieht der Leitfaden für eine Verhandelung aus?

  • Was ist mein Ziel und Interesse?
  • Was ist das Ziel und Interesse des Gegenübers?
  • Welche Strategien habe ich/mein Gegenüber?
  • Welche Argumente wären für den anderen überzeugend?
  • Welches Ergebnis ist mein Maximal-/Minimalziel?
  • Was kann ich ihm/ihr anbieten?
http://www.youtube.com/watch?v=d91My0M112k

 

iBusiness Poster und Dossiers kostenfrei zum Download

Heute möchte ich einmal eine Empfehlung für die iBusiness aussprechen. Ich habe die Zeitschrift jetzt seit ca. 2 Jahren aboniert. Inhaltlich wartet iBusiness immer mit spannenden und aktuellen Theme auf. Die Zeitschrift ist kurz und bündig und eignet sich besonders für kurze Zwischenzeiten zum lesen. Dank des Webcode kann man den gesamten Artikel plus nützlicher Statistiken, Umfragen und Auswertungen im Netz lesen. iBusiness selbst bezeichnet sich: News und Trends für die New Media Branche

Kostenloser Download der Themen Dossiers von iBusiness

Kostenloser Download der iBusiness Poster zu verschiedenen Themen

Lesenswert – Chris Anderson Free

mediabistro.com

Heute möchte ich euch folgendes Buch ans Herz legen. Free von Chris Anderson. Dieser hat bereits das Buch “The Long Tail” geschrieben. For free gibt es auch zu dem neuen Buch den Download des englischen Audiobooks. Hier gelangt Ihr zum kostenlosen Download.

Amazon Buchbeschreibung:

Vieles gibt es im Internet völlig kostenlos. Dies verändert grundlegend Kaufverhalten und Mentalität der Konsumenten: Warum zahlen, wenn man Produkte auch umsonst kriegen kann? Unternehmen können von dieser “Free”-Mentalität aber letztlich auch profitieren. Ein Beispiel ist IBM, die Software verschenken und die dafür nötige Hardware verkaufen. Der Reiz und letztlich das Profitable am “Konzept Kostenlos” ist also: Unternehmen machen sich bekannt und werben neue Kunden – kostenlose Produkte sind letztlich ein ideales Marketinginstrument.
Anderson zeigt anhand von vier konkreten Geschäftsmodellen, wie es Unternehmen gelingen kann, sich “Free” zunutze zu machen und damit erfolgreich zu werden. Andersons These: Gerade wenn etwas digital ist, wird es früher oder später sowieso kostenlos sein. Man kann “Free” nicht aufhalten. Und: “Free” lohnt sich!

Lesenswert – “Stars des Internets” von Torsten Oelke

Es ist eine weitere Rubrik hinzu gekommen. In Lesenswert stelle ich Bücher vor, welche ich gelesen habe und als sehr empfehlenswert empfinde.

Den Anfang macht “Stars des Internets”: Erfolgreiche Web-Unternehmer und ihre Geschichte von Torsten Oelke.

Kurzbeschreibung
Das Internet bietet nahezu unerschöpfliche Möglichkeiten, um neue Geschäftsideen und Produkte zu entwickeln. Nur wenige Ideen schaffen es jedoch bis zur Marktreife – und noch weniger Unternehmen überleben die ersten Jahre. Doch es gibt sie, die Start-ups, die zu Top-Unternehmen wurden! In 13 Portraits stellt Torsten Oelke die erfolgreichsten vor: Er beschreibt die Motivation der Gründer, die Leidenschaft, mit denen sie ihre Ziele verfolgten, die oft bewegten ersten Jahre und zeigt, was ausschlaggebend für ihren Erfolg war. Erfahren Sie die Geschichte hinter XING, GetAbstract, DaWanda, Tipp24, Intershop und vielen anderen. Ein Buch, das Lust macht, die eigenen Ideen endlich zu realisieren.

Unten seht Ihr noch ein kurzes Interview mit dem Autor. Lesenswert und informativ ist auch die Website deutsche-startups.de zum Thema Startups.