Frisches Kapital für BuyVIP

Die Shoppingplattform BuyVIP sicherte sich gerade in einer Finanzierungsrunde 14,9 Millionen Euro neues Kapital für die weitere Expansion. Das frische Kapital soll vor allem für den Ausbau der Internationalisierung genutzt werden.

Im E-Commerce ist die Mode, mit einem jährlichen Anstieg von 34 Prozent , der am schnellsten wachsende Teilmarkt. BuyVIP versucht durch die Internationalisierunbg ein bedeutender Player auf dem gesamten Europäischen Markt zu werden.

BuyVIP ist eine geschlossene Shopping-Community. Die Mitglieder haben die Möglichkeit, auf persönliche Einladung an zeit- und volumenlimitierten Verkaufskampagnen teilzunehmen. In diesen Kampagnen werden ausgewählte Produkte beliebter und bekannter Marken aus dem Lifestyle- und Fashion-Bereich angeboten. In diesem Segment sind auch noch Brands4Friends vertreten, die auch rege an der Expansion arbeiten. Man darf also gespannt sein….

Quelle zieht die Karte

Nach dem Aus von Happy Digits bereitet das Universalversandhaus Quelle die Einführung einer eigenen Kundenkarte vor. Nachdem Karstadt am 1.März die GoldKarte an 4 Millionen Kunden heraus gegeben hat, zieht Quelle jetzt nach.

Der Name der Karte ist bisher unbekannt. Die neue Karte für die Kundenbindung wird über den Katalog, das Internet und dem Shopping-Sender HSE24 beworben.

Laut einer Studie der Uni Münster wird in diesem Jahr zum ersten Mal die Schallmauer von 100 Millionen Karten in deutschen Portemonnaies durchbrochen. Das bedeutet: 90 Prozent der kaufkräftigen Bundesbürger besitzen mindestens eine Karte

Neue Form des User Generated Content

Während Lokal- und Regionalzeitungen immer mehr Leser verlieren, baut Bild seine Leserschaft aus.

Eine Erfolgsformel ist der User Generated Content bzw. Grassroot- Journalismus. Die Bild-Zeitung macht Ihre Leser einfach zu Reportern, indem sie Ihre Leser auffordert eigene Bilder und Videos einzusenden. Diese werden bei Veröffenlichung prämiert.

Und mit dieser Vorgehensweise hat das Blatt Erfolg wie Zahlen belegen: Seit Juli 2006 sind bei Bild mehr als 400 000 Leser-Fotos eingelaufen, von denen bis heute knapp 9600 gedruckt wurden. Honorar insgesamt: 1,7 Millionen Euro. Auch die Kooperation mit Lidl im Dezember 2008 in Form einer Bild Kamera war ein Erfolg. In der ersten Verkaufsaktion wurden 21.000 Kameras verkauft.

Wer jedoch lieber die kritische Betrachtung der Bild vorzieht, dem empfehle ich den BILDblog.

Twitter: Zeitfresser oder Geldmaschine?

Der Mikro-Blogging Dienst Twitter spaltet die Wirtschaft. Ist dieser Dienst wirklich in absehbarer Zeit rentabel oder wird es nur ein kurzer Hype sein.

Twitter hat in seinen zweieinhalb Jahren 6 Millionen Nutzer weltweit generiert. In Deutschland hat Twitter etwa  30.000 aktive Nutzer und noch einmal 10.000 Follower. Diese versorgen sich mit 140 langen Kurznachrichten und das ohne Zeitverzögerung. Twittern (zwitschern) ist ein gängiger Ausdruck in unserer Sprache geworden.

55 Millionen Dollar haben Wagniskapitalgeber bisher in den Dienst gepumpt. Zwei von Ihnen sind Amazon-Gründer Jeff Bezos und Netscape-Schöpfer Marc Andreessen.

Twitter ist kostenlos für die Benutzer. Dies ist auch Voraussetzung für ein schnellen Wachstum.  Wie könnten jedoch Einnahmen generiert werden? Es gibt mehrere Möglichkeiten: Kostenpflichtige Premiummitgliedschaft, Unternehmenaccounts, Jobbörse oder natürlich Werbung. Derzeit sind schon vereinzelt Werbebotschaften in Form von Links oder sogar als Bilddarstellung vorzufinden. Neu ist auch ExecTweets.

Fakt ist, dass immer mehr Unternehmen Twitter als Kommunikationsinstrument nutzen. Es hat sich jedoch herausgestellt, dass Unternehmen-Tweets nur erfolgreich sind, wenn auch auf Kritik und Anregungen reagiert wird.  Jedoch sind Kommentare der Follower (Anhänger) auch nicht immer förderlich und können auch dem Ansehen des Unternehmens schaden.

Wo geht die Reise für Twitter hin? Geldmaschine? Oder doch nur “Die E-Mail des armen Mannes“ wie Google-Chef Eric Schmidt bemerkte.

Alle 5,32 Jahre verdoppelt sich das Internet-Netzwerk

Das Wachstum des Internets folgt festen Gesetzen, wie eine Gruppe chinesischer Wissenschaftler herausfand. Diese berichten, dass das Mooresche Gesetz nicht nur für elektronische Chips, sondern auch für das Web gültig ist.

Demnach wächst das Internet entsprechend einer Exponentialkurve und verdoppelt seine Größe alle 5,32 Jahre. Darüber hinaus berichten die Forscher rund um Guo-Qing Zhang, dass das Wachstum auf die Peripherie beschränkt sei.

Wochenende erfolgreichster Versandpunkt für E-Mails

Versandmatrix

Laut einer schweizer Studie der Internetagentur Newsmarketing werden Werbe E-Mails am häufigsten sonntags in den Nachmittags- und Abendstunden gelesen.

Die höchsten Öffnungsraten erzielten Standalone Kampagnen, die Sonntagnachmittag versendet wurden. Die meisten Unique Visitors erreichen Versender am Samstagabend. Bisher nahm man immer an, dass in der Woche der beste Zeitpunkt wär. Jedoch belegt die Studie, dass beispielsweise Dienstag und Donnerstag nicht besonders geeignet sind.

Newsmarketing stellt die Studie als kostenlosen Download zur Verfügung.

Affiliate Netzwerke bieten Gutschein Tools an

What is Affiliate Marketing?

Das Affiliate Netzwerk affilinet bietet pünktlich zum Ostergeschäft ein Gutschein Tool an. Damit soll sich die Gutscheinerstellung vereinfachen lassen. Größtes Ziel hierbei ist es möglichst schnell eine große Reichweite zu generieren. Alle Publisher bekommen nach Erstellung und Veröffentlichung die Gutscheine angezeigt.

Größte Zielgruppe sind hierbei die Gutschein- und Rabattblogs, aber auch alle anderen können diese posten und somit die Conversion Rates und die Sales steigern.

“Gerade auch zu saisonalen Anlässen, wie zum Beispiel der Osterzeit, wird sich der Nutzen des neuen Tools zeigen. Gutschein-Codes eignen sich besoners für spezifische Rabatt-Angebote oder Neukundenboni, um die Konversionsraten zusätzlich zu steigern,” wirbt Marc Stilke, Managing Director affilinet Europe, für sein Produkt.

Die Möglichkeit eines Gutscheintools für die Publisher und Advertiser besteht auch beim internationalen Affiliate-Netzwerk Commission Junction.

Kostenloser Download: Einführung in das Online-Marketing

Einführung ins Online Marketing

Die B2B-Lieferantensuchmaschine Wer-liefert-was veröffentlicht einen neuen Ratgeber zum Thema Onlinemarketing. Ihr könnt damit einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten des Onlinemarketings erhalten.

Der Ratgeber, 28 Seiten umfassend, vermittelt Grundlagen über die Grundlagen des Online Marketings wie Display-, Email- und Suchmaschinenmarketing.

Hier findet Ihr den kostenlosen Download.