Whitepaper Boys Social Media

Alle Whitpaper Boys aufgepasst. Futurebiz, welches sich mit Social Media vorrangig Facebook beschäftigt, bietet einige Whitepaper kostenlos zum Download auf Ihrer Seite an.

Hier einmal eine Übersicht der Themen:

  1. Facebook Chronik für Facebook Seiten
  2. Social Media Management Systeme
  3. Aufbau & Erstellung von Facebook Open Graph Apps
  4. Google+ für Marken und Unternehmen
  5. Facebook Places
  6. Social Plugins
  7. Facebook Anzeigen
  8. Leitfaden Facebook Marketing: Fanseiten 2011
  9. Facebook Question
  10. Facebook Integration in WordPress Blogs

Die Whitepaper zu den oben genannten Themen könnt Ihr hier downloaden.

[SlideDeck id=’764′ width=’100%’ height=’300px’]

Facebook Chronik Infografik – Time for a new line

Bis zum 30. März 2012 müssen die Fanpages der einzelnen Firmen umgestellt sein. Nach diesem Zeitpunkt werden die Fanpages automatisch auf die neue Chronik eingestellt. Iframe-Apps hat einmal eine schöne Infografik zusammengestellt mit allem Wissenwerten zur neuen Timeline. Weitere informative Infografiken findet Ihr bei t3n.

Weiterführende Links zum Thema Facebook Chronik für Fanseiten:

Bild (iframe-apps.com)

Social Media 2011 around the world

Social-Media hört man an jeder Ecke. Und scheinbar geht heute nichts mehr in der digitalen Welt ohne Social Media. “Unzählige Fakten aus aller Welt zum Thema Social Media bietet die sehenswerte und äußerst ausführliche (über 160 Seiten) Präsentation “Social Media around the World 2011″, die aus dem Hause InSites Consulting stammt. ” (Quelle: deutsche-startups.de) Weitere interessante Präsentationen findet Ihr bei Steven van Belleghem.

 

[SlideDeck id=’613′ width=’100%’ height=’300px’]

 

Königsdiziplin Social Media – Der lange Weg

Social Media sowie Social Commerce sind die Trendthemen des Jahres 2010. Auf Venture-TV, welches eine tolle Plattform für Interviews ist, habe ich ein Interview mit Chris Andrew von Digitas gefunden. Chris Andrew gibt Tipps zur Social Media Strategie und erklärt noch einmal worauf es bei Social Media ankommt.

Um die Bekanntheit einer Marke auf- und auszubauen, müssen in bestimmten wirtschaftlichen Segmenten neue Kommunikationswege beschritten werden. Das Internet hat sich längst als akzeptiertes und hoch frequentiertes Medium etabliert, so dass hier neue Zielgruppenpotenziale ausgeschöpft werden können. Die Besonderheit bei dem Einsatz von Social Media Marketing liegt in dem aktiven Einbezug der Nutzer zur Gestaltung und viralen Verbreitung der Markenbotschaften. Dies funktioniert nur, wenn die Nutzer wirklich überzeugt von einer Marke sind, sich nicht für Werbezwecke ausgenutzt fühlen und einen persönlichen Mehrwert für sich entdecken.

Wichtig ist es jeden Nutzer als Individum anzusehen. Das heißt, sowohl seine unterschiedlichen Interessen als auch seine persönliche Vernetzung zu berücksichtigen. Benutzer von Social Networks zählen zu den Early Adopters. Gleichzeitig fungieren Sie als Empfehlungsgeber und teilen Informationen. Social Media ist ein neue Art der Kommunikation mit den Kunden. Hierbei zählt es nicht nur die Marke aufzuladen, sowie Sales und Traffic zu generieren. Authentizität und Engagement genießen oberste Priorität.

In Unternehmen sind meist mehrere Personen an Social Media Maßnahmen involviert. Hierbei gilt es den richtigen Umgang mit den unterschiedlichen Medien zu schulen, sogenannte Guidelines. Hier findet Ihr eine kleine Zusammenstellung als Beispiel für eine Unternehmensguideline

Zum Abschluß noch zusammengefasst 10 Tipps zum Einsatz von Social Media für Gründer/Unternehmen von Markus Walter, welche ich auf Deutsche-Startups gefunden habe:

  1. Zielgruppe definieren
  2. Kanäle prüfen und zuhören
  3. Kommunikationsthemen festlegen
  4. Themenplan generieren
  5. Direkter Dialog statt medialem Monolog
  6. Kreative Inhalte produzieren
  7. Persönlichkeit verleihen
  8. Traffic generieren
  9. Dialogpartner suchen
  10. Ständiges Monitoring etablieren
Weitere Beiträge zum Thema Social Media:

Twitter, Twitter, Popitter – 140 Tipps

Best Practise Facebook Marketing

Que vadis Social Media

Die Expansion des Web-Universums in Echtzeit

Glänzen im Social Web: 10 steps…

Leben, Kaufen, Arbeiten nach der Social Media Revolution

5 Tipps zur Erhöhung der Kundenbindung durch Social Commerce

Empfehlungsgenerator Virales Marketing

Der richtige Start ins Social Media

Social-Media wird heute immer wichtiger. Durch meist kostengünstige Nutzung ist es auch leicht zugänglich für die unterschiedlichen Unternehmen. Social Media stärkt in erster Linie (Kundenbeziehungen und nicht zwingend den Cashflow. Daher ist es zu kurzfristig um  auf einen ROI zu schielen.Der Mensch steht bei Social Media im Mittelpunkt. Es sind Dialoge und keine Monologe gefragt. Hier sind ein paar Tipps für den Start ins Social Media.

  • Fragen Sie sich was Sie mit Ihrem Social Media Engagement bewirken wollen? Seien Sie authentisch.
  • Social Media muss langfristig betrachtet werden um Wirkung zu erzielen. Ferner muss es regelmäßig betrieben werden.
  • Der Dialog mit Bestandskunden bzw. neuen Kunden sollte das festgelegte Ziel sein.
  • Wählen Sie die geeignete Plattform, nach gründlicher Recherche, welche sich am besten für ihr Engagement eignet.
  • Hören Sie den Leuten zu. Beobachten Sie zuerst die Kommunikation auf der Plattform.
  • Erzeugen Sie Interesse durch qualitativen Content. Dies verstärkt Ihre Online Reputation. Die verbreiteten Inhalte müssen auch SIe interessieren/begeistern, ansonsten wird es schwer Social Media zu realisieren.

Weitere Social Media Themen:

Twitter, Twitter, Popitter – 140 Tipps

Best Practise Facebook Marketing

Que vadis Social Media

Die Expansion des Web-Universums in Echtzeit

Glänzen im Social Web: 10 steps…

Leben, Kaufen, Arbeiten nach der Social Media Revolution

5 Tipps zur Erhöhung der Kundenbindung durch Social Commerce

Empfehlungsgenerator Virales Marketing

Best Practise Facebook Marketing

Facebook bietet  Unternehmen zusätzlich die Option an, auf der eigenen Page unterschiedliche Tabs selbst zu gestalten und mit Inhalten zu füllen. Dies bietet nicht nur die Möglichkeit des Branding, sondern es können auch zusätzliche Funktionen angeboten werden. Die Inhalte reichen von einfachen Grafiken über interaktive Flashspiele bis hin zu Webshops. In diesem Dokument werden 50 Facebook Marketing Beispiele für personalisierte Pages angeführt.


Whitepaper Facebook Marketing Pages Best Practice

Quelle: facebookmarketing.de

Que vadis Social Media

Quelle: Internet World Business

So funktioniert Social-Media im Unternehmen…

  1. Entwickeln einer Social Media Strategie. Dienste sorgwältig auswählen.
  2. Sich mit den Plattformen vetraut machen und langsam beginnen zu bloggen und zu twittern.
  3. Transparent sein: Den eigenen Namen und die Unternehmenszugehörigkeit offenlegen.
  4. Social Media nicht einfach als Werbeplattform betrachten.
  5. Erst nachdenken, dann veröffentlichen. (Sind die Inhalte interessant? Welchen Mehrwert bieten sie?)
  6. Die Nutzer haben die Möglichkeit mitzumachen durch kommentieren, zitieren, über etwas abstimmen oder Freunde zu Ihren Profilen hinzufügen.
  7. Offen auf Kritik reagieren, höflich bleiben, keinen Streit anfangen.

Die Expansion des Web-Universums in Echtzeit

Beim Social Web Counter handelt es sich um eine beeindruckende Flash-Anwendung von Gary Hayes, mit der er den Versuch unternimmt, die Dynamik beziehungsweise Aktivität des Social Web in Echtzeit widerzugeben. Die Basis für seinen Counter bilden übrigens Daten, die sich Hayes bis Ende September aus unzähligen, verschiedenen (Primär- und Sekundär-)Quellen zusammengesammelt hat.