The Big Bing

Die neu gestartete Microsoft-Suchmaschine Bing vormals Kumo hat laut dem US-Marktforschunginstitut StatCount einen guten Start erwischt. Bing hatte nach den Zahlen von StatCount am 4. Juni in den USA mit 16,2 Prozent einen höheren Markanteil als die Yahoo-Suche (10,2 Prozent) und rangierte hinter Google (71,5 Prozent) auf Platz zwei bei den Suchmaschinen.

Auch weltweit hatte Bing laut StatCount am 4. Juni Yahoo Search knapp hinter sich gelassen. StatCount weist für die Microsoft-Suchmaschine für diesen Tag einen Marktanteil von 5,62 Prozent aus (Yahoo: 5,13 Prozent). Der weltweite Marktanteil von Google betrug laut StatCount 87,6 Prozent.

Zwei Faktoren dieses Erfolges dürften die Neugier der Internetgemeinde sowie das von Microsoft veranschlagte Werbebudget für die Suchmaschine in Höhe von 80 Millionen Dollar sein.

Der neue Kumo Ringer

Microsoft unternimmt mit der vorerst „Kumo“ getauften Suchtechnologie einen neuen Anlauf. Sie baut auf der vorherigen Suchmaschine auf, die derzeit Live Search heißt. Die neue Suchtechnologie geht möglicherweise Anfang Juni an den Start.

Künftig sollen bei Kumo die Suchresultate in Gruppen sortiert werden, damit der Nutzer sich schneller orientieren kann. Wer ein Automodell eintippt, erhält zuerst Preise, Verbrauch und andere Daten, danach Webresultate sowie in Kategorien gruppierte Suchergebnisse wie Zubehör, Ersatzteile oder Videos.

Die Microsoft-Suche kommt derzeit auf lediglich 5 Prozent Marktanteile, während die Google-Suche den Markt weiterhin mit über 80 Prozent dominiert.