So geht die E-Mail Adressen Verifizierung

Diesmal geht es um die E-Mail Adressen Verifizierung. Für die Qualität deiner Verteilerliste und die Zustellbarkeit ist es nicht nur wichtig aktuelle sondern vor allem die richtigen E-Mail Adressen zu haben. Häufig passieren hierbei Fehler in der Schreibweise, Domainendungen werden vertauscht oder vergessen oder es schleichen sich Zahlendreher ein. Und diese haben Einfluss auf die Zustellbarkeit, die Sender Reputation sowie die Reportings.

Bei der Verifizierung geht es um eine Überprüfung der E-Mail Adresse. In diesem Prozess wird die eingegebene Adresse auf die Legitimität überprüft. Hierdurch sollen Bots, alte und falsche Adressen ausgeschlossen werden und gar nicht erst in der Verteilerliste landen. Einerseits kann durch eine Überprüfung die Verteilerliste sauber gehalten werden und auf der anderen Seite kommen so erst gar nicht schädliche Adressen in die E-Mail Liste. Am Anfang des E-Mail Marketings und noch eine lange Zeit danach war die Größe der E-Mail Liste entscheiden. Heutzutage ist viel wichtiger qualifizierte Leads in dieser Verteilerliste zu haben. Nicht gültige E-Mail Adressen würden die Daten verfälschen in der Auswertung. Und einer der wichtigsten Faktoren. Häufig bezahlt man beim E-Mail Tool nach Anzahl der Kontakte in der Datenbank. Hierdurch lässt sich eine Menge an Geld einsparen.

Die Verifizierung wird von externen Dienstleistern wie Briteverify oder Zerobounce erfolgt mit den vorhandenen Listen. Man kann also seine ganze Liste oder nur bestimmte Adressen dort hochladen und diese werden dann validiert. Es gibt verschiedene Prüfpunkte, welche bei einer Mailadresse untersucht werden. Den Anfang bildet hier immer die Formatierung nach den Industriestandards also ob ein @ Zeichen und eine Domain enthalten sind. Zusätzlich erfolgt auch eine Überprüfung ob es eine persönliche Mailadresse oder eine Rolle innerhalb einer Organisation wie info@ ist. Ebenfalls wird überprüft, ob es eine temporäre E-Mail Adresse ist wie in dem Kapitel der Wegwerf Adressen vorgestellt.

Am Ende wird die schwarze Liste abgeglichen. Der gesamte Prüfprozesse stellt sicher, dass alle E-Mail Adressen gültig sind. Die Überprüfung stellt sicher dass die Empfänger authentisch sind und somit die Performancedaten nicht verfälscht werden. Es verhindert zusätzlich dass du bei Mailprovidern als Spam eingestuft wirst.

Neben der Verifizierung durch externe Dienstleister durch den Upload deiner Mailadressen gibt es auch die Möglichkeit der dauerhaften automatischen Überprüfung. Dies kann bei der Eingabe der Mail entstehen aber auch nachträglich im Abgleich der Verteilerliste und deren Adressen. Dies wird auch von externen Anbietern angeboten aber auch manche E-Mail Tools haben diese Funktionen integriert. Durch den Einsatz der E-Mail Verifizierung verringerst du auch die Soft Bounces und Hard Bounces.

Wie bereits erklärt kannst du eine E-Mail Adressen Verifizierung auch schon vorschalten. Dies könnte z.B. bei der Registrierung oder der Anmeldung des Newsletters erfolgen. Um Tippfehler auszuschließen empfiehlt es sich nicht Nutzer ihre E-Mail Adresse doppelt eingeben zu lassen. Dies führt zu einer höheren Absprungrate und ansonsten wird die zuerst eingegebene E-Mail Adresse kopiert und wieder eingefügt. Dadurch wird die falsch geschriebene E-Mail Adressen wieder übernommen. Solltest du eine Verifizierung bei der Registrierung oder dem Newsletter nutzen ist es wichtig auch auf die Meldungen für die Nutzer zu achten sofern die Mail Adresse nicht valide ist. Der Nutzer muss den Grund der Ablehnung der Adresse kennen und diese dann noch einmal überprüfen. Wie bereits erwähnt würde ich Anmeldungen mit Wegwerf Adressen zu lassen.